Sozialer Kater

Vielleicht kennst du das auch. Du bist bei einer Hochzeit, einem Familientreffen, der Weihnachtsfeier deiner Arbeit und du merkst, dass dir alles zu viel wird. Am liebsten möchtest du einfach nur deine Ruhe haben. Lautes Lachen aus der linken Ecke, freudiges Schreien aus der rechten Ecke. Grelles Licht und der Geruch deines Gesprächspartners ist auch nicht der angenehmste. Was hat er gerade nochmal gesagt? Ich habe nicht zu gehört. Zu viele Eindrücke, die zu verarbeiten sind. Wie spät ist es?

Würde es komisch rüberkommen, wenn ich jetzt schon gehen würde?

Kurz rausgehen, frische Luft tanken. Einfach nicht mehr reden. Und dann der Entschluss nach Hause zu gehen. Mit einer Ausrede à la “ ja irgendwie geht´s mir nicht so gut. Vielleicht habe ich heute mittag etwas falsches gegessen. Tut mir leid.“

So geht es vielen Introvertierten. Vorallem der Tag nach einem Treffen fühlt sich an wie der übelste Kater (auch ohne Alkohol).

5 Anzeichen eines „Sozialen Katers“

  1. Entscheidungen zu treffen, fällt dir schwer Wortfetzen und Gesprächsschnipsel, die dir im Kopf herumschwirren. Ständiges nachdenken darüber, ob der eine Satz von Person x doch anders gemeint war. Ping Pong im Kopf nach sozialen Events. Dadurch fällt dir klares denken, das nötig ist für das Treffen von Entscheidungen, oft schwer.
  2. Starke Müdigkeit und Abgeschlagenheit Trotz pünktlichem Zubettgehen und ausreichend Schlaf, fühlst du dich unausgeschlafen. Deinem Körper fehlt die Energie und du fühlst dich schlapp und ausgelaugt.
  3. Ungeduld und angespannte Nerven Jede Kleinigkeit nervt dich. Das Telefonklingeln, die Umarmung deines Partners, die tickende Uhr, der halbvolle Kühlschrank.
  4. Du möchtest nicht mehr reden Introvertierten hassen Smalltalk. Sinnlose Gespräche über Gott und die Welt. Inhaltslose zigmal schon gehörte Floskeln und der Klassiker Gespräche über das jetzige Wetter. Das ermüdet und sorgt dafür, das jede kleine Konversation dir zu viel ist. Selbst die mit deinem Partner.
  5. Stressreaktionen deines Körpers Deine Hände ballen sich zu Fäusten, du knirscht mit den Zähnen, dein Kopf schmerzt. Ob während eines Treffens oder danach Zuhause. Dein Körper spricht mit dir und gibt dir Signale, dass ihm das zu viel ist.

Quicktipps, die Dir helfen können

★ Frühzeitig nach Hause gehen um genügend Zeit zu haben um abzuschalten. Sei es mit einem guten Buch oder Musik Deiner Wahl.

★ Nicht zu viel vornehmen. Freitag Kino, Samstag Geburtstagsfeier, Sonntag Brunch bei den Schwiegereltern. Du musst nicht auf jeder Party tanzen.

★ Übe dein Bewusstsein. Finde heraus was Dir gut tut. Kenne deine Grenzen.

★ Triff dich einzeln mit Freunden / Bekannten in einer reizarmen Umgebung wie beispielsweise einem kleinen Café, das noch nicht überlaufen ist.

Leidest du auch manchmal an einem social Hangover? Wie gehst du damit um?

Lebe bewusst. Liebe bewusst. Lache bewusst.

Deine Fride

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.